Wenn es um Immobilien geht.

Ihr Immobilienmakler des Vertrauens für 15907 Lübben


Suchen Sie einen erfahrenen und zuverlässigen Immobilienmakler für 15907 Lübben? 

 

         Dann lernen Sie uns kennen!

 




Immobilienmakler und Objektschutz / Sicherheitsdienst für Ihre Immobilie in LÜBBEN


Die Entscheidung in LÜBBEN, eine Immobilie zu verkaufen ist kein alltägliche, sondern eine langwierige und investigative Entscheidung die einen erfahrenen LÜBBEN benötigt. Was auf Sie wie ein Übermass an Arbeit scheint, ist für uns Tagesgeschäft in und um LÜBBEN. Genau aus diesem Grund ist es notwendig, dass Sie von einem erfahrenen, ortsansässigen und vor allem einem kundenfreundlichem Immobilienmakler bei diesem Weg in LÜBBEN beraten und unterstützt werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Beim verkauf der eigenen Immobilie gibt es vieles zu bedenken wie z.B.: die Grundstückspreise in LÜBBEN, Marktwert, Immobilienwert, Bauland, Bodenrichtwert, Grundbuchamt, Katasteramt, Energieausweis, Wohnfläche und vieles mehr. Eine unverbindliche Anfrage (Kontaktformular) auf unserer Kontaktseite lohnt sich für jeden, der einen Profi für seine Immobilie in LÜBBEN sucht. Wir als Immobilienmakler sind spezialisiert auf den Verkauf und die Vermietung von Anlage-, Gewerbe- und Wohnimmobilien sowie Grundstücken in LÜBBEN sowie im In- und Ausland. Wir unterstützen Sie hierbei mit vollem Einsatz von der Kontaktaufnahme bis zum Verkaufsabschluss und Übergabe, so dass sie einen zu verlässlichen Immobilienmakler in LÜBBEN an Ihrer Seite haben.
Unsere langjährige Erfahrung im Verkauf von Immobilien in LÜBBEN, geben uns die Möglichkeit, auf ein riesiges, stetig wachsendes Netzwerk an Kunden zurückzugreifen um das Maximale an Ergebnis für Sie zu erwirtschaften.
Eine unverbindliche Anfrage lohnt sich für jeden, der einen echten Immobilienmakler Experten für seine Immobilie in LÜBBEN sucht. 




Haus kaufen - verkaufen in LÜBBEN

 

 Die Stadt ging um 1300 in das Eigentum des Klosters Dobrilugk (Doberlug-Kirchhain) über, unter dessen Herrschaft sie bis 1329 verblieb. Sie wurde dann käuflich durch den Herzog Rudolf von Sachsen erworben. Nach langen kriegerischen Auseinandersetzungen gelangte Lübben 1373 zusammen mit der Niederlausitz unter die Herrschaft Kaiser Karls IV., der das Markgraftum in die Böhmische Krone inkorporierte. Stadtherren von Lübben blieben aber noch bis 1422 die sächsischen Fürsten. In der Zeit der Hussitenkriege ging die Niederlausitz in die Pfandherrschaft der vom böhmischen König eingesetzten Landvögte über. Lübben wurde in dieser Zeit mehr und mehr zu einer freien landesherrlichen Stadt, auch wenn der Landvogt Hans von Polenz (1422–1437) in der landesherrlichen Burg zu Lübben residierte. Am 18. Oktober 1448 wurde die Stadt durch den brandenburgischen Markgrafen Friedrich II. besetzt. Dieser zwang die Brüder von Polenz, ihm Stadt und Schloss Lübben für lediglich 10.000 Rheinische Gulden zu verkaufen. Seit 1462 stand Lübben wieder direkt unter der Herrschaft der böhmischen Könige und gelangte als Bestandteil der Krone Böhmen 1526 unter die Herrschaft der Habsburger. Zusammen mit der gesamten Niederlausitz wurde Lübben 1623 (endgültig 1635) kursächsisch.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt Lübben und die umliegenden Siedlungen mehrfach Opfer von plündernden und brandschatzenden Truppen verschiedener kämpfender Parteien.

Lübben war seit dem 15. Jahrhundert die Hauptstadt des Markgraftums Niederlausitz. Dort hatte der Landvogt seinen Sitz und auch die meisten Landtage der Niederlausitzer Stände wurden in Lübben abgehalten. 1815 wurde die Niederlausitz preußisch, das Markgraftum wurde der Provinz Brandenburg angeschlossen und Lübben verlor seine Funktion als Hauptstadt der jahrhundertelang autonom gewesenen Region. Es wurde Kreisstadt des Landkreises Lübben in der preußischen Provinz Brandenburg.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die um die Jahrhundertwende erbaute Synagoge der jüdischen Gemeinde in der heutigen Kirchstraße während der Pogromnacht 1938 geschändet und zerstört. Seit 1988 erinnert ein Gedenkstein im Garten hinter den Neubauten Nr. 3/4 an das Gotteshaus. Ebenso wurde der jüdische Friedhof zerstört und die Grabsteine für Straßenpflasterungen verwendet. 1955 errichtete die VVN in der Verlängerung der Majoransheide ein Denkmal für die Toten.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Lübben in der Schlacht um Berlin kurz in zu einem Brennpunkt der Geschichte: In der Angriffsplanung der Roten Armee befand sich die Nahtstelle zwischen den beiden sowjetischen Heeresgruppen, der 1. Weißrussischen Front des Marschalls Schukow und der 1. Ukrainischen Front des Marschalls Konjew bei Guben. Da zwar die Aufstellung an der Oder, nicht aber das weitere Vordringen (und somit die Eroberung Berlins) einer der beiden Fronten eindeutig zugewiesen war und die beiden Marschälle um die Gunst Stalins wetteiferten, zog dieser auf der Karte eine Trennungslinie von der Oder geradewegs nach Lübben. Dort endete der Strich und Stalin erklärte, dass derjenige der Befehlshaber, dessen Truppen den Ort zuerst erreichten, von Süden her nach Berlin einmarschieren solle.[7]

Da Schukows Truppen nach dem Angriffsbeginn ab 16. April vor den Seelower Höhen nur langsam voran kamen, konnte Konjew schon am Folgetag durch einen gewagten Vorstoß seiner 3. Garde-Panzerarmee den Raum um Lübben erreichen. Somit erhielt er von Stalin die Erlaubnis, Berlin ebenfalls direkt anzugreifen. Die Stadt selbst wurde von der deutschen 9. Armee verteidigt und fiel erst einige Tage später. In den heftigen Häuserkämpfen wurde Lübben zu 85 Prozent zerstört. Über 300 Soldaten beider Seiten und 500 Zivilisten verloren ihr Leben.

1952 bis 1990 war Lübben Kreisstadt des Kreises Lübben im DDR-Bezirk Cottbus, 1990 bis 1993 im Land Brandenburg.

Bei Lübben errichtete die DDR einen ihrer größten Rüstungsbetriebe, der bis 1990 Munition für die NVA herstellte.

Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creativ Commons Attribution / ShareAlike. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.